08.03.2016

7. März 2016 ksta.de Hafen Das sind die Pläne für das Logistikzentrum auf dem Lülsdorfer Evonik-Gelände


Auszüge aus dem KSTA Artikel:

oeffnet eine andere Website in einem neuen Fensterhttp://www.ksta.de/region/rhein-sieg-bonn/niederkassel/hafen-das-sind-die-plaene-fuer-das-logistikzentrum-auf-dem-luelsdorfer-evonik-gelaende-23683300

Welche Firmen sollen sich im Logistikzentrum ansiedeln?

Nach dem Willen der Planer bieten die Freiflächen Platz für weitere Logistik- und Chemieunternehmen, "chemieaffine Produktionsbetriebe" und kleinteiliges Gewerbe.

Herzstück des neuen Logistik-Standorts soll das neue sogenannte trimodale Containerterminal werden, an dem Güter auf Schiffe, Züge und Lkw verladen werden können. Für den Neubau dieses Teils benötigt die Evonik kein aufwendiges Bebauungsplanverfahren. Sie hat dort bereits Baurecht.

 Dazu muss zunächst die Lülsdorfer Uferwand erneuert werden. Sie stammt aus den 70er-Jahren und besitzt nicht genügend Tragkraft für die geplante neue Nutzung. Vier bis fünf Meter vor der jetzigen Wand soll deshalb eine neue Betonwand hochgezogen werden. Sie ist auch das Fundament für einen großen Containerkran, der den jetzigen, deutlich kleineren Hafenkran ersetzen wird.
Um Container von Schiffen auf Züge umladen zu können, ist zudem eine sogenannte Gleisharfe mit drei jeweils 250 Meter langen Schienensträngen geplant. Zwischen den Gleisen entstehen Lagerfläche für Container und Flächen auf denen die Container auf Lkw umgeladen werden können.